Die BBG teilt ihr Know-how

In der ersten Septemberwoche fanden zwei Studienbesuche in der BBG statt: Vertreterinnen und Vertreter der griechischen Verwaltung besuchten die BBG, um Einblicke in den e-Katalog-Einkauf sowie die Ansätze im Bereich der Professionalisierung der öffentlichen Beschaffung in Österreich zu erhalten. Vertreter des deutschen Beschaffungsamts des Innenministeriums tauschten sich mit Expertinnen und Experten zum Thema E-Procurement und der Optimierung von Beschaffungsprozessen aus.

Studienbesuch von Vertretern des griechischen Ministeriums für Entwicklung und Investitionen

Seit zwei Jahren unterstützt die BBG die griechischen Kollegen im Rahmen eines EU-geförderten Transformationsprojektes. Die griechische Verwaltung arbeitet aktuell an der Umgestaltung der Beschaffungsprozesse und dazugehöriger elektronischer Tools für ihre bestehende zentrale Beschaffungsstelle (Generaldirektion für öffentliches Auftragswesen für Waren und Dienstleistungen). In Zukunft soll der gesamte Beschaffungszyklus einem nahtlosen, vollständig digitalisierten End-to-End-Prozess folgen und anderen Einheiten der Verwaltung zur Verfügung stehen. In diesem Projekt werden alle wichtigen Anforderungen und Arbeitsabläufe als Grundlage für eine anstehende technische Umsetzung definiert.

Die BBG verfügt über eine ausgereifte e-Katalog-Einkaufslösung, den e-Shop der BBG. Der Generalsekretär Sortiris Anagnostopoulos nutzte die Gelegenheit, sich selbst über die Möglichkeiten und Chancen einer solchen Lösung zu informieren. Begleitet wurde er vom Generaldirektor (Sektionschef) Herrn Konstantinos Tzanetopoulos und dem griechischen Projektleiter Herrn Ioannis Panolias. Vertreter der BBG präsentierten das Shop-System und klärten Fragen der griechischen Kollegen.

Zusätzlich waren Themen rund um organisatorische Strukturen von zentralen Beschaffungsstellen sowie Erfahrungen und Ansätze zur weiteren Professionalisierung der öffentlichen Beschaffung auf der Agenda. Hier war es wichtig, optimierte Ansätze für die anstehende Transformation in der zentralen öffentlichen Beschaffung in Griechenland kennenzulernen und zu evaluieren.

Studienbesuch von Vertretern des deutschen Beschaffungsamtes (Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat)

Die Vertreter des deutschen Beschaffungsamtes des BMI (BeschA) – eine zentralen Beschaffungsstelle des deutschen Innenministeriums –  tauschten sich mit BBG-Experten zu den Themen E-Procurement und Beschaffungsprozesse aus, wobei beide Organisationen sich über den Status und Fortschritt von Projekten in diesem Bereich informierten und der gesamte BBG Einkaufs-Prozess vorgestellt wurde. Die weiteren Kernthemen waren die Abbildung der gesamten Bestellprozesse mit elektronischer Unterstützung des e-Shops der BBG, Kaufhaus des Bundes, Katalogdatenbereitstellung, E-Rechnung, technische Anforderungen bei besonderen Nutzergruppen, die gemeinsame Stammdatenhaltung etc. Die BBG und das BeschA präsentierten hier ihr umfangreichen und voll integrierten Lösungen aus den Bereichen Vertragsmanagement, der E-Vergabe sowie der E-Rechnung.

 

Foto: Collage aus wichtigen Gebäude, Menschen und Weltkarte mit vernetzenden Linien

Verwandte Artikel: