E-Rechnung

Willkommen auf den Informationsseiten zur E-Rechnung der Bundesbeschaffung!

Mit 01.01.2014 darf die Republik Österreich (Bund) nur noch elektronische Rechnungen akzeptieren. Die Bundesbeschaffung hat sich als Ziel gesetzt, ihre Lieferanten aktiv zu unterstützen und ihnen eine einfache und effiziente Methode der Rechnungseinbringung zu ermöglichen.

Seit 01.01.2014 ist vorgesehen, dass Sie ALLE Ihre Rechnungsinhalte elektronisch (welche einen Bezug zu einem gültigen BBG-Vertrag/Rahmenvereinbarung aufweisen) zentral an die Bundesbeschaffung übermitteln und wir für Sie die Erstellung und die Weiterleitung der Rechnungen an den jeweiligen Kunden (unabhängig davon, ob es sich um eine Bundesdienststelle oder einen "Drittkunden" handelt) übernehmen.

Sofern Sie sämtliche Rechnungsinhalte entsprechend den Vorgaben in dem jeweiligen Vertrag / der jeweiligen Rahmenvereinbarung elektronisch an die Bundesbeschaffung übermitteln, entfällt für Sie auch die periodische (monatliche/quartals-weise) Berichtspflicht gemäß Beschaffungscontrolling-Verordnung.

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen unter e-procurement(at)bbg.gv.at gerne zur Verfügung!

Einfache und effiziente Geschäftsprozesse steigern die Wettbewerbsfähigkeit aller Organisationen.

In diesem Zusammenhang kommt der elektronischen Rechnungsstellung eine wichtige Bedeutung zu. Mit der seit 01.01.2013 gesetzlichen Gleichstellung von Papierrechnungen und elektronischer Rechnung wurde eine bedeutende Barriere für die Umsetzung in der heimischen Wirtschaft beseitigt. Wie aus einer von der WKÖ in Auftrag gegebenen Studie hervorgeht, beträgt das jährliche Nutzenpotential der E-Rechnung in Österreich bis zu 8 Milliarden Euro. Allein für die öffentliche Verwaltung wird das Einsparungspotential mit fast 590 Millionen Euro beziffert! Der Bund als "größter Einkäufer des Landes" geht bei der Umsetzung mit gutem Beispiel voran.