DBS

Dynamisches Beschaffungssystem

Das dynamische Beschaffungssystem, kurz DBS, ist ein vollelektronisches Beschaffungsverfahren und im österreichischen Vergaberecht sowie in der EU-Richtlinie vorgesehen. Die BBG leistet in diesem Bereich Pionierarbeit und hat das DBS seit 2014 bei den Beschaffungen „Straßenbeleuchtung“ und „Verpflegungsautomaten“ erstmalig angewendet. Seit Oktober 2015 ist dieses System auch für „Maschinen zur Metall- und Kunststoffverarbeitung“ verfügbar.  Außerdem kommt dieses System bei der „Projektierung von neuen Arbeitswelten“ sowie bei der „Reinraum- Ausstattung für Mikro- und Nanotechnologie“ zur Anwendung.


Grundsätzlich bietet das DBS einen Lieferantenpool zu einem bestimmten Beschaffungsthema an, zu dem jederzeit Lieferanten hinzukommen können und bis zu vier Jahre in diesem Pool bleiben. Darauf aufbauend werden  Einzelaufträge vergeben. Jedem Lieferanten bleibt es jedoch frei überlassen, ob er bei einem konkreten Projekt mitbieten möchte oder nicht. Dies bietet für Kunden den Vorteil, dass sie auf einen geprüften Lieferantenpool zurückgreifen können und mit Unterstützung der BBG wesentlich weniger Zeit für ihren speziellen Auftrag benötigen. Zusätzlich ist dieses System dynamisch. So ist es beispielsweise regionalen Lieferanten jederzeit möglich sich für den  Lieferantenpool vor einem Einzelauftrag zu bewerben und danach beim konkreten Projekt mitzubieten.

DBS Automaten
DBS Straßenbeleuchtung
DBS Metall- und Kunststoffbearbeitungsmaschinen
DBS Planung/Beratung moderne Arbeitswelten
DBS Reinraum-Ausstattung für Mikro- und Nanotechnologie
©Fotolia